Gönnen können

A: “Sie lieben wohl auch den Levinsohn nicht besonders? — B: “O nein, ich bin sogar ein Gönner von ihm!” — A: “Nun, der Mensch hat doch wegen Wuchers 1 1/2 Jahr Gefängnis erhalten.” — B: “Nu, die gönn’ ich ihm ja eben.”

Harfe und Salomo

“Du, weißt du, Moritz”, sagte ein Jude zum andern. “Dei Sohn spielt die Harfe wie der heilige David, aber nicht so schön!” — “Und deiner”, sagte Moritz  entrüstet, “spricht wie der weise Salomo, aber ist nicht so gescheit!”

Heiratsvermittler

Dem Kaufmann Isidor Rosental wird eine sehr korpulente Dame als passende Partie vom Heiratsvermittler empfohlen, wofür er 50 Mark Vermittlungsgebühr verlangt. —  Isidor Rosental ist empört über diese hohe  Forderung. “Mir scheint, Sie verkaufen Ihre Partiewaren noch Gewicht!”

Herz oder Floh

Markus (auf sein Herz zeigend:) “Sarahleben! Hier fiehl es prickeln un brenn’n; glaubst du mir, wenn ich dir so: Das ist die Liebe?” Sarah: “‘s könnt doch auch a Floh sein.”

Holzhacker und Brüste

Ein Rabbi erzählt: “Eines Tages fand ein Holzhacker einen Säugling im Wald. Wie sollte er ihn ernähren? Er betete zu Gott, und da geschah ein Wunder: Dem Holzhacker wuchsen Brüste, und er konnte das Kind säugen.” – “Rabbi”, wendet ein Jünger ein, “die Geschichte gefällt mir nicht. Wozu so eine…

In den Zug

Schaffner: “Mein Herr, wir fahren sogleich ab. Setzen Sie sich gefälligst in den Zug.” — Passagier: “Nu wie haißt? Worum soll ich mir setzten in den Zug? Hob ich doch bezohlt ebenso viel wie andre.”

Jüdischer Feiertag

Hitler geht zur Wahrsagerin. Wahrsagerin: “Führer, du wirst an einem jüdischen Feiertag sterben.” Hitler: “An welchem denn?” Wahrsagerin: “Jeder Tag, an dem du stirbst, wird ein jüdischer Feiertag sein!”

Langeweile

Ein junger Kaufmann beschwert sich einem älteren gegenüber, dass er sich langweile. “Weißte was”, erwiderte der, “stell’ nur ‘n paar Vierteljahr-Akzepte aus, da sollste sehn, wie schnell dir die Zeit vergeht.”