Durchgebrannt

Aronsohn (von der Börse kommend): “Gott der Gerechte! Was riecht mers hier sengerich im Comptoir?” Mosesohn: “Ei wei geschrien, hast du ne feine Nase, ist uns doch durchgebrannt unser Kassier.”

Figaros Hochzeit

“Itzig, was rennste so, worüm hast es so eilig, wo willste hin?” — “Laß mich, ich will zu ‘Figaros Hochzeit’ und hab noch ka Eintrittskarte. Haste Zeit, dann komm mit!” — Ich geh zu ka Hochzeit, ich schick en Telegramm!”

Geldbrief

Herr Tulpental ist Kommerzienrat geworden. Am andern Tag erscheint der Geldbriefträger mit den Worten: “Ein Geldbrief für Herrn Tulpental.” Wütend sagt der neugebackene Kommerzienrat: “Wenn es nicht wär ein Geldbrief, ich würd ihn nicht annehmen.” in Der Kleine Cohn (um 1900)

Geschäftspartner

Samuel und Issak haben sich zusammen etabliert. Das Geschäft geht gut und nach der ersten Inventur fragt Samuel Issak: “Nun, wie gefällt dir deine Hälfte?” “Weißte Samuel”, sagt Isaak, “gib mir deine Hälfte”.

Gönnen können

A: “Sie lieben wohl auch den Levinsohn nicht besonders? — B: “O nein, ich bin sogar ein Gönner von ihm!” — A: “Nun, der Mensch hat doch wegen Wuchers 1 1/2 Jahr Gefängnis erhalten.” — B: “Nu, die gönn’ ich ihm ja eben.”

Harfe und Salomo

“Du, weißt du, Moritz”, sagte ein Jude zum andern. “Dei Sohn spielt die Harfe wie der heilige David, aber nicht so schön!” — “Und deiner”, sagte Moritz  entrüstet, “spricht wie der weise Salomo, aber ist nicht so gescheit!”

Heiratsvermittler

Dem Kaufmann Isidor Rosental wird eine sehr korpulente Dame als passende Partie vom Heiratsvermittler empfohlen, wofür er 50 Mark Vermittlungsgebühr verlangt. —  Isidor Rosental ist empört über diese hohe  Forderung. “Mir scheint, Sie verkaufen Ihre Partiewaren noch Gewicht!”